Dandys from the Blog!

Dandys from the Blog!

Aus Nordhessen nach Neukölln und zurück

Welchen Weg schlägt man ein, wenn man Sohn eines Pfarrers bzw. eines Bildhauer-Ehepaares ist? Richtig, man wird Blogger. Aber nicht irgendeiner. Die gebürtigen Nordhessen David Roth und Jakob Haupt sind Deutschlands bekannteste Modeblogger. Sie haben ein Lifestyle-Universum zwischen Mode, Gastro und Design kreiert, das in Sprache und Bild einmalig ist. 

Text: Marcus Thiele

 

Blogs über Mode für Frauen sind ja recht zahlreich vertreten, gute und interessante Blogs für Männer-Mode und Lifestyle eher in der Minderheit. Auf dandydiary.de kann man(n) sich über neueste Trends informieren, erfährt, was gerade Polens No.1 Streetlabel ist und kann nachlesen, was die beiden Macher des Blogs alles in Frankfurt erleben.
David und Jakob haben sich in der Schule kennengelernt und saßen in der 11. Klasse zusammen in der ersten Reihe. Was anscheinend prägt. Beide sind 1984 geboren – der eine kommt aus Hofgeismar, der andere aus Grebenstein. In Kassel waren sie oft gemeinsam unterwegs und kommen heute auch immer gerne hierhin zurück. Durch ihre teils sehr provokante Art haben sie sich in der Modewelt einen Namen gemacht. Im Januar 2012 mieteten sie eine kleine Bar in Berlin-Mitte und verkündeten, dass dort die offizielle Fashion-Week-Eröffnungsfeier stattfinden würde. Stimmte zwar nicht, klappte dennoch: Die Bar platze aus allen Nähten, vor der Bar standen hunderte Menschen, darunter Größen der Modewelt, die auf entsprechenden VIP-Einlass und Champagner warteten. Die Dinge nahmen ihren Lauf... und Mut zahlt sich doch manchmal aus. 

Auf die in Kassel beginnende documenta angesprochen, behaupten beide: „Die Kunstbranche ist sexier als die Mode“. Obwohl Berlin nun ihr Lebensmittelpunkt darstellt – hier stets als „die Jungs aus Nordhessen“ bekannt – sind sie nach wie vor eng mit ihrer Heimat verbunden und verfolgen dortige Entwicklungen genau. Am 9. Juni statten sie Kassel einen ausgedehnten Besuch ab. Und nicht nur das: An diesem Tag veranstalten sienämlich in der Tofu Fabrik in Kassel ihre „Dandy Diary – Documenta Opening Party“. Und ja, das klingt einigermaßen nach Pflichttermin. Und sexy! 

www.dandydiary.de


Lieblingsorte von Dandy Diary für…

…Kollegen:
• 
das Viertel zwischen Hauptbahnhof und dem Strich auf der Wolfhager Straße: extrem rau und grade im Umbruch. Sehr inspirierend.

…Freunde:
• die Bar Klingelbiedel in der Nähe des Sterns, perfekt um ein ganz, ganz ehrliches Bier zu trinken.

…Familie:
• 
der Blumenladen im ICE Bahnhof Wilhelmshöhe; hier sollte man stoppen, bevor man seine Mami besucht.

…Geschäftspartner:
das Hotel Reiss - eine absolute Legende, nicht nur wegen des Sprungbretts auf dem Dach.
www.hotelreiss.de

…Touristen:
• 
die Nordstadt - hier ist Kassel sehr real und ehrlich.


Looks like Hessen, Moves like Hessen, Sounds like Hessen von Dandy Diary 

 

Die Rächer - sei schlau, mach blau

Hotel Reiss in Kassel

ein echter Kasseläner bei der Supernanny