Sie trägt Frankfurt

Drei Frauen – Iris, Claudia und Olivia  ­– lernen sich in einem VHS-Kurs kennen, entdecken ihre gemeinsame Liebe für Mode und entschließen sich, ein eigenes Modelabel zu gründen. Überraschend daran ist, dass in Frankfurt lokal produziert wird – und das Label seit 10 Jahren Erfolg hat. Willkommen bei „Coco Lores – Sie trägt Frankfurt!“

Text: Nadine Heinzelmann
Fotos: Coco Lores

Als sich die drei kennenlernten, hatte Iris eine Online-Plattform für Jungdesigner, Olivia hat als Grafik-Designerin unter anderem Prints für T-Shirts entworfen und Claudia, die ihren Abschluss an der Modeschule in Trier absolviert hat, gab damals Kurse an der Volkshochschule in Frankfurt. Inzwischen hat sich Iris anderen Aufgaben zugewandt und Olivia und Claudia sind die beiden Köpfe hinter Coco Lores.

Claudia Frick kam einst wegen der Liebe vom Bodensee an den Main und Olivia Dahlem wegen eines Jobs, geblieben sind beide, weil ihnen Frankfurt alles bietet: die Großstadt mit Kultur, die grünen Rückzugsorte und den Raum für Kreativität. Diese setzen sie ganz für ihr Label Coco Lores ein, in dem sie gemeinsam für den Entwurf der Kollektionen, die Stoffauswahl, die Organisation der Produktion und das Corporate Design verantwortlich sind. Der Name ist eine Hommage an Coco Chanel und die Wahlheimat Frankfurt („Cocolores“ bedeutet Unsinn/Getue auf hessisch), in der die beiden ihre Inspiration finden, „weil hier Business und Fashion keine Widersprüche sind“.


Coco Lores steht für feminine Businessmode, klassisch aber lässig, klar aber detailverliebt und handmade in Frankfurt am Main. Und genau hier liegt das Besondere und Bewundernswerte des Labels, das nicht wie viele andere billig in Asien oder Osteuropa schneidern lässt. Ganz im Gegenteil: Hier beweisen zwei Frankfurterinnen, dass das Konzept von nachhaltiger Mode konkurrenzfähig ist und nichts mit klischeehaftem Öko-Schick zu tun haben muss. Mit einem Kernteam von fünf Personen werden jedes Jahr zwei Kollektionen präsentiert (Frühjahr/Sommer und Herbst/Winter), die jeweils ca. 20-30 Teile enthalten. Alles ist in sich kombinierbar, auch mit den Teilen der vorangegangenen Kollektionen. Die Preise variieren je nach Material und Schnitt zwischen 200 und 800 Euro, dafür sind die Sachen handgefertigt.

Um ihrer Vorstellung von fairer Produktion gerecht zu werden hat Claudia Frick gemeinsam mit  Nicole von Alvensleben 2016 das Social Business Stitch by Stitch gegründet. Die Kommunikationsdesignerin Nicole wollte nach 14 Jahren in den USA wieder neu in Frankfurt starten und brachte außerdem Erfahrungen im Social Entrepreneurship mit. Gemeinsam entwickelten sie das Konzept einer B2B Schneider-Werkstatt, die ausschließlich geflüchtete professionelle Schneiderinnen, z.B. aus Syrien beschäftigt. Diese fertigen die Businesskollektionen von Coco Lores sowie kleine Serienproduktionen für Modedesigner aus ganz Deutschland. Das brachte Stitch by Stitch 2017 einen Sonderpreis im Rahmen der Verleihung des Gründerpreises der Wirtschaftsförderung der Stadt Frankfurt ein und die Nominierung für den Deutschen Integrationspreis.

Die hochwertigen Stoffe wie Jacquard, Seide, Viskose und Baumwolle bezieht Coco Lores von ausgesuchten, kleinen Manufakturen, mit denen das Label langjährige Geschäftsbeziehungen pflegt – ebenso wie zu den Garn- und Bänderlieferanten, die größtenteils aus der Region sind.

Durch die vor Ort ansässige Produktion können Änderungswünsche und Anpassungen schnell und unkompliziert vorgenommen werden, schließlich ist die persönliche Beratung im eigenen Laden im Frankfurter Nordend wichtiger Teil des Konzepts. Private Modeabende im kleinen Kreis bei einem Aperitif sind eine gute Gelegenheit, um in Ruhe durch die aktuelle Kollektion zu stöbern und das eine oder andere schöne Stück zu finden und damit selbst zur Trägerin nachhaltiger Mode made in Frankfurt zu werden.

Coco Lores - Webseite

Coco Lores auf Instagram

Coco Lores auf Facebook



Lieblingsorte von Claudia und Olivia für …

...Kollegen: Für die kurze Pause und Krafttanken zwischendurch mit brasilianischem Flair: Cafuchico im Nordend. Neben verschiedenen brasilianischen Kaffeespezialitäten gibt es mittags Speisen wie Salate, Empanadas und brasilianische Tapas für den kleinen Hunger, außerdem wird täglich Frühstück angeboten.
www.cafuchico.de

...Freunde: Im Sommer unbedingt ein Treffen im FEIN, einem zum Café gewordenen Wasserhäuschen. Schöner kann man im Sommer nicht sitzen… mitten in der Stadt im Park, nostalgisch, liebevolle Details, bester Kaffee und einfach FEIN! https://www.facebook.com/feinfrankfurt

...Familie: Bummel durch das Brückenstraßenviertel… hier gibt es immer was zu entdecken, neue Läden von verschiedenen Modelabels und Designern aus Frankfurt, Markt im Hof, Bizzi-Ice, und natürlich die Brücke, die mit ihrer unglaublich frischen, leckeren Küche zum Verweilen einlädt. www.diebruecke-frankfurt.de

...Geschäftspartner: Das Restaurant Seven Swans mit eigener Permakultur in Bad Homburg, ein Kleinod der vegetarischen Sterneküche. Das schmalste Haus Frankfurts ist auch architektonisch ein Highlight und mit seinen sieben Stockwerken samt Blick aufs Wasser beim Essen ein ganz besonderes Erlebnis.
www.sevenswans.de

…Besuch von außerhalb: Kultur und Inspiration pur: das Museum für Angewandte Kunst. Immer tolle Ausstellungen, beeindruckendes Haus und ein schönes Bistro, macht bei Besuch von außerhalb immer Eindruck. Außerdem hat man einen schönen Blick auf die Skyline gegenüber ;-) www.museumangewandtekunst.de